Coronavirus

Corona-Hotline
0049 3641 49-2222

Servicezeiten der Hotline: täglich 10:00 – 14:00 Uhr. Es kann zu längeren Wartezeiten kommen. Nutzen Sie bitte auch die E-Mail-Adresse corona@jena.de.

    Aktuelle Lage

    Jenaer Statistik vom 14.01.2021 (24 Uhr)

    • Anzahl aktiver Fälle: 491
    • davon in den letzten 24 Stunden: 45
    • stationäre Fälle: 22
    • davon schwere Verläufe: 4
    • Infizierungen der letzten sieben Tage: 218
    • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 201,3
    • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.251
    • Gestorbene insgesamt: 30
    • Genesene insgesamt: 1.730
    • davon in den letzten 24 Stunden: 30
    • Quarantänefälle (Stand 15.01.2021): 1.081

    Wir bemühen uns um eine zeitnahe und transparente Kommunikation der Corona-Fallzahlen für Jena. Folgende Hinweise möchten wir Ihnen zur Interpretation der Statistik mitgeben:

    Meldung Quarantänezahlen

    Die Zahlen werden einmal wöchentlich erhoben und kommuniziert.

    Meldung getesteter Personen

    Leider ist eine transparente Nachverfolgung aller Testungen in Jena nicht möglich, weshalb wir uns entschieden haben, diese Zahl nicht zu kommunizieren, um Missverständnisse zu vermeiden. Wir können die Tests, die wir im Gesundheitsamt durchführen, erheben. Aber es gibt keine Möglichkeit, alle durchgeführten Tests bei Laboren, Uniklinik oder Ärzten ganzheitlich erfasst zu bekommen. Aus diesem Grund bitten wir um Verständnis dafür, dass wir keine Testzahlen veröffentlichen.

    Abweichungen der Zahlen der Stadt Jena und dem Land Thüringen / Robert Koch Institut

    Die verschiedenen Statistiken zur Meldung aktiver Corona-Fälle weichen teilweise voneinander ab.

    Folgende Gründe kann es dafür geben: Zeitliche Verzögerung in der Übermittlung der Zahlen von Stadt an Land und vom Land an das Robert-Koch Institut.

    Für die 7 Tage-Inzidenz werden unterschiedliche Einwohnerzahlen der Stadt angewendet. Die Stadt Jena legt die Zahlen des Melderegisters zugrunde. Das Land Thüringen legt Zahlen aus dem Landesamt für Statistik zugrunde.

    Die aktuellsten Zahlen, die die Realität vor Ort am besten wiedergeben, sind die Zahlen der Stadt Jena, da diese direkt vom Fachdienst Gesundheit gemeldet werden.

    Information zu den letzten Coronafällen

     
    Datum Detailinformationen
    14.01.2021

    Dem Fachdienst Gesundheit wurden am Donnerstag, 14.01.2021 (bis 24 Uhr) 33 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Durch Labor-Nachmeldungen wurden weitere 12 Infektionen hinzugefügt. 30 Personen gelten als genesen. 

    Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit wieder leicht über 200.

    In einer sozialen Einrichtung sind 15 Fälle aufgetreten. Die Bewohnenden wurden unter Quarantäne gesetzt. 

    Die Jenaer Statistik vom 14.01.2021 (24 Uhr)
    • Anzahl aktiver Fälle: 491
    • davon in den letzten 24 Stunden: 45
    • stationäre Fälle: 22
    • davon schwere Verläufe: 4
    • Infizierungen der letzten sieben Tage: 218
    • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 201,3
    • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.251
    • Gestorbene insgesamt: 30
    • Genesene insgesamt: 1.730
    • davon in den letzten 24 Stunden: 30
    • Quarantänefälle (Stand 15.01.2021): 1.081 
    13.01.2021

    Dem Fachdienst Gesundheit wurden am Mittwoch, 13.01.2021 (bis 24 Uhr), 43 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 16 Personen gelten als genesen. Die Infektionen verteilen sich weiterhin auf die gesamte Bevölkerung.

    Jenaer Statistik vom 13.01.2021 (24 Uhr)
    • Anzahl aktiver Fälle: 476
    • davon in den letzten 24 Stunden: 43
    • stationäre Fälle: 22
    • davon schwere Verläufe: 4
    • Infizierungen der letzten sieben Tage: 212
    • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 195,6
    • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.206
    • Gestorbene insgesamt: 30
    • Genesene insgesamt: 1.700
    • davon in den letzten 24 Stunden: 16
    • Quarantänefälle (Stand 08.01.2021): 943
    12.01.2021

    Dem Fachdienst Gesundheit wurden am Dienstag, 12.01.2021 (bis 24 Uhr), 34 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Leider ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. 26 Personen gelten als genesen.

    In der Kita Kinderbude müssen weitere Quarantäneverordnungen verhängt werden.

    Entwicklung der letzten 14 Tage

    In dieser Grafik (PDF) haben wir eine interessante Entwicklung der letzten 14 Tage zusammengestellt. Diese verdeutlicht zwei Aspekte: In der jüngsten und ältesten Altersgruppe zeigen die Schließungen und verstärkten Unterstützungsmaßnahmen zunehmend Wirkung. Aber auch hier muss weiter Vorsicht walten und es braucht nach wie vor Akzeptanz und Unterstützung.

    Alarmierend sind die Entwicklungen bei den Altersgruppen dazwischen – gerade bei den jungen Erwachsenen. Deshalb bitten wir weiterhin eindringlich darum, die Regelungen, gerade in Verbindung mit den AHA-Regeln, einzuhalten: Abstand und Kontaktminimierung - Hygiene - Alltagsmaske.

    Jenaer Statistik vom 12.01.2021 (24 Uhr)
    • Anzahl aktiver Fälle: 449
    • davon in den letzten 24 Stunden: 34
    • stationäre Fälle: 22
    • davon schwere Verläufe: 4
    • Infizierungen der letzten sieben Tage: 205
    • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 189
    • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.163
    • Gestorbene insgesamt: 30
    • Genesene insgesamt: 1.684
    • davon in den letzten 24 Stunden: 26
    • Quarantänefälle (Stand 08.01.2020): 943
    11.01.2021

    Dem Fachdienst Gesundheit wurden am Montag, 11.01.2021 (bis 24 Uhr) 23 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 33 Personen gelten als genesen.

    Die Testungen auf das Covid19-Virus in einzelnen Pflegeheimen haben zum Glück keine Folgefälle ergeben.
     
    An der Nordschule musste für eine Klasse Quarantäne angeordnet werden. Ebenfalls ist eine Gruppe in der Kita Kinderbude betroffen. Damit wurden für vier Bildungseinrichtungen Quarantänemaßnahmen ergriffen.

    Jenaer Statistik vom 11.01.2021 (24 Uhr)
    • Anzahl aktiver Fälle: 442
    • davon in den letzten 24 Stunden: 23
    • stationäre Fälle: 22
    • davon schwere Verläufe: 4
    • Infizierungen der letzten sieben Tage: 230
    • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 212
    • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.129
    • Gestorbene insgesamt: 29
    • Genesene insgesamt: 1.658
    • davon in den letzten 24 Stunden: 33
    • Quarantänefälle (Stand 08.01.2021): 943
    10.01.2021

    Dem Fachdienst Gesundheit wurden am Sonntag, 10.01.2021 (bis 24 Uhr), 9 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. Leider ist eine weitere Person an den Folgen der Covid-Infektion verstorben. 65 Personen gelten seit dem Wochenende als genesen.

    Es gibt weiterhin Infektionen in Altersheimen und sozialen Einrichtungen. Glücklicherweise handelt es sich um Einzelfälle. Es werden in den betroffenen Einrichtungen die Bewohner und das Personal vorsorglich abgestrichen, um weitere Folgefälle auszuschließen.
    An zwei Kitas wurde jeweils eine Gruppe in Quarantäne gesetzt.

    Bei der gestern berichteten Corona-Lage haben wir einen falschen 7-Tage-Inzidenzwert berichtet. Nach Prüfung der Daten im Open Data Portal der Stadt betrug die 7-Tage-Inzidenz gestern 215,9 bei 234 Neuinfektionen in den vergangenen Tagen. Verteilt auf die einzelnen Tage waren dies: 11,25,59,36,39,39,25.

    Die 7-Tage-Inzidenz für den heutigen Tag beträgt 214.

    Jenaer Statistik vom 10.01.2021 (24 Uhr)
    • Anzahl aktiver Fälle: 452
    • davon in den letzten 24 Stunden: 9
    • stationäre Fälle: 26
    • davon schwere Verläufe: 4
    • Infizierungen der letzten sieben Tage: 232
    • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 214
    • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.106
    • Gestorbene insgesamt: 29
    • Genesene insgesamt: 1.625
    • davon in den letzten 24 Stunden: 65
    • Quarantänefälle (Stand 08.01.2020): 943
    09.01.2021

    Dem Fachdienst Gesundheit wurden am Samstag, 09.01.2021 (bis 24 Uhr) 25 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 7 Personen gelten als genesen.

    Jenaer Statistik vom 09.01.2021 (24 Uhr)
    • Anzahl aktiver Fälle: 509
    • davon in den letzten 24 Stunden: 25
    • stationäre Fälle: 26
    • davon schwere Verläufe: 4
    • Infizierungen der letzten sieben Tage: 204
    • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 213,1
    • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.097
    • Gestorbene insgesamt: 28
    • Genesene insgesamt: 1.560
    • davon in den letzten 24 Stunden: 7
    • Quarantänefälle (Stand 08.01.2020): 943
    08.01.2021 Dem Fachdienst Gesundheit wurden am Freitag, 08.01.2021 (bis 24 Uhr) 39 SARS-CoV-2 Infektionen gemeldet. 

    Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz wieder leicht über die 200.

    Jenaer Statistik vom 07.01.2021 (24 Uhr)
    • Anzahl aktiver Fälle: 491
    • davon in den letzten 24 Stunden: 39
    • stationäre Fälle: 26
    • davon schwere Verläufe: 4
       
    • Infizierungen der letzten sieben Tage: 217
    • Sieben-Tage-Inzidenz für Jena: 200,2
       
    • Infizierte insgesamt seit dem 14.03.2020: 2.072
    • Gestorbene insgesamt: 28
       
    • Genesene insgesamt: 1.553
    • davon in den letzten 24 Stunden: 14
       
    • Quarantänefälle (Stand 08.01.2020): 943

    Aktuelle Fälle

    Diagramm mit den aktuelle Fällen

    Entwicklung der Erkrankungen

    Diagramm mit den Entwicklungen der Erkrankung

    Vielen Dank an Michael Böhme für die Visualisierungen. Die Daten finden Sie in unserem OpenData-Portal.

    Was ist neu?

    Mit der neuen Thüringer Verordnung vom 10.01.2021 und der aktualisierten Allgemeinverfügung der Stadt Jena, gültig ab 13.01.2021, haben sich weitere Änderungen ergeben. Weitere aktuell auch geltende Regelungen finden Sie über den Schnelleinstieg thematisch geordnet.

    • Mund-Nasen-Bedeckung: Die wesentlichste Änderung sind die ergänzten Straßen und Plätze für die Mund-Nase-Bedeckung in der Innenstadt. Neben den Bisherigen gilt dies nun auch für: Teichgraben, Holzmarkt, südlichen Löbdergraben.
    • Kontaktbeschränkung: Private Treffen sind mit den Angehörigen des eigenen Haushalts sowie zusätzlich einer haushaltsfremden Person erlaubt.
    • Mobilitätsbegrenzung: Alle Personen sind angehalten, Besorgungen des täglichen Bedarfs (Einkäufe etc.) sowie Aktivitäten im Freien (Erholung, Sport) wohnortnah, das heißt innerhalb einer Entfernung von bis zu 15 km zu erledigen.
    • Einzelhandel: Einzelhandelsgeschäfte einschließlich Baumärkte dürfen vorbestellte Waren zur Abholung verkaufen.
    • Versammlungen: Die Infektionsschutzregeln wurden weiter verschärft. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner dürfen sich im Freien 200 Personen und im geschlossenen Raum 50 Personen versammeln. Sollte die 7-Tage-Inzidenz über 300 steigen, dürfen sich maximal noch 50 Personen im Freien treffen und 25 Personen im geschlossenen Raum.

    SCHNELLEINSTIEG

    Impfungen

    Sie möchten sich über Impfungen gegen das Coronavirus informieren?

    Die Organisation der Impfungen – von der Terminvergabe bis hin zur eigentlichen Impfung – wird ausschließlich über das Land Thüringen und die Kassenärztliche Vereinigung Thüringens geregelt. Die Kommunen haben lediglich die Aufgabe, bei der Bereitstellung von Impfzentren vor Ort zu unterstützen. Als zentrale Informationsplattformen zum Thema „Impfen in Thüringen“ hat sowohl das Land Thüringen als auch die Kassenärztliche Vereinigung Webseiten bereitgestellt.

    Zu gesundheitlichen Fragen die Impfung betreffen, ist der Hausarzt die erste Adresse. Auch Ärzte, die die Impfstellen besetzen, führen Beratungsgespräche durch.

    Inhaltliche und organisatorische Fragen zur Impfung adressieren Sie bitte an die Kassenärztliche Vereinigung Thüringens oder an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117:

    Kassenärztliche Vereinigung Thüringen
    - Körperschaft des öffentlichen Rechts -

    Zum Hospitalgraben 8
    99425 Weimar

    Telefon: 0049 3643 559-0
    Telefax: 0049 3643 559-191
    E-Mail: info@kvt.de

    Sie haben auch die Möglichkeit, unter der Telefonnummer 0049 800 84 84 111 (BARMER Krankenkasse) Ihre Fragen zur Impfung zu stellen.

    Gemäß den Informationen auf der Webseite der Kassenärztlichen Vereinigung liegt der Schwerpunkt der Impfungen zunächst auf den Alten- und Pflegeeinrichtungen. Sofern in ausreichenden Mengen Impfstoff zur Verfügung gestellt wird, sollen im Januar die ersten Termine in den Impfstellen möglich sein. Dazu ist bisher folgendes Vorgehen geplant:

    30.12.2020 – Freischaltung des Terminbuchungstools

    • Terminvergabe für Personen der Stufe „höchste Priorität“ oder für Personen, die für jene einen Termin vereinbaren wollen

    04.01.2021 – Freischaltung der Telefonnummer 0049 3643 4950490

    • Terminvergabe für Personen der Stufe „höchste Priorität“ oder für Personen, die für jene einen Termin vereinbaren wollen
      • Montag, Dienstag und Donnerstag: 08:00 Uhr - 17:00 Uhr
      • Mittwoch und Freitag: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr

    13.01.2021 – Beginn der Impfstellen-Öffnung in Thüringen für Personen der Stufe „höchste Priorität“

    • in Abhängigkeit der Impfstoff-Verfügbarkeit

    Bis zur Inbetriebnahme der Vor-Ort-Impfstellen werden Impfungen ausschließlich über die mobilen Impfteams der Kassenärztlichen Vereinigung organisiert.

    Die folgende Präsentation (PDF) gibt einen Überblick der notwendigen Schritte für Impfungen in Thüringen.

    Die Reihenfolge der Impfungen regelt eine Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI) aufbaut. Eine Übersicht der Priorisierung ist auf der Webseite der Kassenärztlichen Vereinigung nachzulesen.

    Informationen zur Impfstraegie Thüringen bietet die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen an.

    Bei der Terminvergabe werden unter anderem Alter und Beruf abgefragt - für den Nachweis sind der Personalausweis beziehungsweise eine Bestätigung des Arbeitgebers nötig.

    Auf der Webseite impfen-thueringen.de sind Informationen zur Vorbereitung von Impfungen in Pflegeheimen zusammengestellt.

    Gesundheit und Quarantäne

    Wir möchten, dass Sie und Ihre Mitmenschen gesund bleiben. Hier finden Sie aktuelle Regelungen im Umgang mit dem SARS-CoV-19-Virus.

    Mit  steigenden Infektionszahlen ist auch erhöhte Vorsicht geboten. Die A-H-A plus L-Regel bieten sicherlich keine hundertprozentige Sicherheit, aber ihre Einhaltung hilft das Infektionsgeschehen zu reduzieren:

    • A – Halten Sie immer genügend Abstand zu Ihren Mitmenschen, mindestens 1,5, Meter. Vermeiden Sie Gruppenbildungen.
    • H – Beachten Sie die geltenden Hygieneregeln für richtiges Husten und Niesen sowie Händewaschen
    • A – Überall dort, wo es eng wird und der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann: Tragen Sie eine Alltagsmaske
    • L – Lüften Sie regelmäßig in geschlossenen Räumen.

    Zudem möchten wir auch auf die Möglichkeit der jährlichen Grippeschutz-Impfung verweisen. Die Impfung wird von den Krankenkassen bezahlt und kann auch beim Hausarzt durchgeführt werden.

     

    Als Kontaktperson zu einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person zählen diejenigen Personen, die bis zu 2 Tage vor den ersten Symptomen des positiven Falls oder bei symptomlosen positiven Fällen bis zu 2 Tage vor dem Abstrich Kontakt mit dieser Person hatten. Sie gelten dann bis mindestens 10 Tage nach der positiven Testung des Falls als Kontaktperson. In diesem sogenannten infektiösen Intervall können Kontaktpersonen häufig selbst noch Symptome entwickeln und positiv werden.

    Wichtiger Hinweis aus dem Fachdienst Gesundheit

    Aufgrund der Vielzahl der neuen SARS-CoV-2-Fälle der vergangenen Tage arbeitet der Fachdienst Gesundheit mit Hochdruck an der Kontaktnachverfolgung. Es kann hier aktuell zu Verzögerung kommen, bis Kontaktpersonen eine offizielle Information und ggf. auch eine Quarantäneanordnung von den Kollegen des Fachdienst Gesundheit bekommen. In diesem Zusammenhang bittet das Gesundheitsamt um Unterstützung: 

    Positiv getestete Personen

    Wenn Personen positiv auf Covid-19 getestet worden sind, sollen diese Personen auch direkt ihre Kontaktpersonen informieren. In diesem Formular (PDF) sind alle Personen einzutragen, mit denen man ab 48 Stunden vor Symptombeginn Kontakt hatte. Dies gilt insbesondere für Gesprächssituationen länger als 15 Minuten und näher als 1,5 Meter. Entsprechende Personen sollen sich dann für 14 Tage in Quarantäne begeben.  Nur so kann vermieden werden, dass zwischenzeitlich weitere Personen infiziert werden.

    Kontaktpersonen

    Wenn Sie Kontakt zu einer nachweislich positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten, melden Sie dies unverzüglich dem Gesundheitsamt unter corona@jena.de oder 0049 3641 49-2222. Begeben Sie sich in häusliche Isolation bis zu einer Entscheidung des Gesundheitsamts.

    Geben Sie bitte in der E-Mail unbedingt Ihre Personalien und Kontaktdaten, insbesondere eine Telefonnummer, an. Bitte geben Sie den Kontakt zu positiv getesteten Personen im Betreff an.

    Symptome

    Wenn Sie Kontakt zu einer positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person hatten und Symptome wie:

    • erhöhte Körpertemperatur (über 37,5°C),
    • Atemprobleme/Kurzatmigkeit,
    • trockenen Husten,
    • Lungenschmerzen,
    • akuten Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn,
    • erhebliche Hals- und Gliederschmerzen

    haben, melden Sie sich bitte bei Ihrem Hausarzt oder unter der Rufnummer 116 117.  Darüber hinaus muss eine sofortige Meldung bei der Fieberhotline unter der Telefonnummer 0049 3641 49-3333 erfolgen.

    1. Reiserückkehrende bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses

    Nähere Informationen finden Sie unter Reiserückkehrende.

    2. Kontaktpersonen

    Nähere Informationen finden Sie unter Kontaktpersonen.

    Wenn Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, wird entsprechend der Richtlinien des Robert-Koch-Instituts eine Quarantäne für 14 Tage angesetzt. Dies beinhaltet auch, dass ein negativer Test auf das SARS-CoV-2-Virus keine Verkürzung der Quarantänezeit bedeutet. Die Quarantänezeit wird auch deshalb mit 14 Tagen angesetzt, um die Inkubationszeit abzuwarten. Auch am Ende einer Quarantäne können noch Infektionsausbrüche auftreten. 

    3. Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen nicht automatisch unter Quarantäne

    Familienmitglieder bzw. im Haushalt lebende Personen, die Kontakt zu Kontakpersonen hatten, fallen nicht automatisch unter die Quarantäne. Bitte versuchen Sie selbst den Kontakt zu diesen Personen einzuschränken oder sich von diesen zu separieren. Es wird auch für diese Menschen eine freiwillige Quarantäne empfohlen.

    4. Kontaktpersonen von Kontaktpersonen

    Wenn Sie Kontaktperson einer zuvor identifizierten Kontaktperson für positiv Getestete sind, müssen Sie nicht in Quarantäne gehen.

    5. Ausnahmen

    Für einige Personengruppen gelten unter bestimmten Voraussetzungen Ausnahmen. Diese sind der aktuell gültigen Thüringer Quarantäneverordnung zu entnehmen.

    Häusliche Quarantäne bedeutet, dass man seine Wohnung / Wohneinheit nicht verlassen darf, auch nicht zum Einkaufen oder ähnliches. Allerdings dürfen Sie sich auf ausschließlich von sich selbst genutzten Bereichen des Wohngrundstücks aufhalten.

    Das Gassigehen mit dem eigenen Hund ist während der Quarantäne auch nicht möglich. Bitte fragen Sie diesbezüglich im Bekanntenkreis und wenden Sie sich an die Bürgerstiftung Jena (Tel.: 0049 3641 6392923).

    Abstand halten

    Halten Sie weitestgehend Abstand zu Mitbewohnern / Familienangehörigen. Wenn eine räumliche Trennung nicht möglich ist, versuchen Sie gemeinsam genutzte Räume zu unterschiedlichen Zeiten aufzusuchen. Lüften Sie regelmäßig, um die Atemluft, die eventuell Erreger enthält, durch Frischluft zu ersetzen.

    Kein Besuch erlaubt

    Es ist während der Quarantäne nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören.

    Weitere Verhaltensanweisungen für Quarantäne sowie Hygieneregeln

    Weitere Verhaltensanweisungen für Quarantäne sowie Hygieneregeln finden Sie bitte unter infektionsschutz.de - Coronavirus.

    Wurde die Quarantäne vom Gesundheitsamt angeordnet und Sie sind symptomfrei, dann braucht es keine Krankschreibung. 

    Einrichtung / Ansprechpartner Telefon E-Mail / Internet
    Telefonseelsorge 0049 800 1110111 oder 0049 800 1110222  
    "Nummer gegen Kummer" für Kinder und Jugendliche 0049 116111  
    Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" 0049 800 0116016  
    "Gewalt gegen Frauen" - Jenaer Frauenhaus 0049 177 4787052  
    Hilfetelefon "Gewalt gegen Männer" 0049 151 28815618 beratung@maennerberatung-thueringen.de
    Familienberatung der Stadt Jena 0049 3641 492833  
    Corona-Elterntelefon des DRK Kreisverbandes 0049 3641 400700 elterntelefon@drk-jena.de
    24h-Beratung für Jugendliche und Eltern   bke-Onlineberatung
    Corona-Hilfe für pflegende Angehörige Demenzkranker 0049 3641 400184 demenzhilfe@drk-jena.de
    muslimisches Sorgentelefon 0049 30 443509821  
    Chat-Support für queere Jugendliche über WhatsApp, Telegram und Signal 0049 1573 0663257 (WhatsApp, Telegram und Signal)  

     

    Wenn Sie sich in häuslicher Quarantäne befinden, dann dürfen Sie Ihre Wohnung nicht verlassen. Uns erreichten nun vermehrte Rückfragen zum Parken von Fahrzeugen während dieser Zeit. Denn mitunter parkt ein Auto zu Beginn einer Quarantäne noch richtig, aber an einem bestimmten Wochentag steht es im Halteverbot, da zum Beispiel die Müllabfuhr kommt. Da wir nicht möchten, dass Sie für das Falschparken einen Strafzettel bekommen, bitten wir um Folgendes:

    Sollten Sie sich in Quarantäne befinden und Sie wissen, dass Ihr Auto zeitweise im Parkverbot steht und Sie haben nicht die Möglichkeiten Ihr Fahrzeug versetzen zu lassen, dann rufen Sie bitte unter der Telefonnummer 0049 3641 49-5364 an und melden Ihre Quarantäne und Ihr Fahrzeugkennzeichen. Die Kolleginnen und Kollegen der Verkehrsüberwachung werden alles Weitere mit Ihnen besprechen und Ihre Situation entsprechend berücksichtigen.

    Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht beim Eintritt in alle öffentlich zugänglichen Gebäude (z. B. Supermärkte, Verkaufsstellen von Lebensmitteln, Diensträume von Handwerkern und Dienstleistern, ÖPNV, Banken, etc.) und immer dann, wenn der Abstand zu anderen Personen von mindestens 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

    Ausgenommen von dieser Pflicht sind:

    • Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres
    • Personen, denen wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen oder anderen Gründen das Tragen nicht möglich oder unzumutbar ist - dies ist in geeigneter Weise glaubhaft zu machen

    Diese Verpflichtung ergibt sich aus den Bestimmungen des Land Thüringen und der Jenaer Allgemeinverfügung.

    Durch eine Mund-Nasen-Bedeckung werden Tröpfchen, die man beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen. Das Risiko, eine andere Person durch Husten oder Niesen anzustecken, wird verringert. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist also vor allem Fremdschutz.

    Der in Erfurt durchgeführte COSMO-Monitor hat eine Abbildung über die Wirkungsweise von Mund-Nasen-Masken (PDF) veröffentlicht.

    Die Abbildung zeigt den Vergleich zwischen einer Frau, die beim Sprechen einen Mund-Nasen-Schutz trägt und einer Frau, die beim Sprechen keinen Mund-Nasen-Schutz trägt. Ohne Mund-Nasen-Schutz treten deutlich mehr feine Tröpchen und Partikel in die Luft und treffen auf den Gesprächspartner. Wenn eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird, werden diese Tröpfchen und Partikel deutlich verringert.Während des Atmens werden von infizierten Personen infektiöse große und kleine Tröpfchen und noch kleinere Aerosole freigesetzt. Quelle: Science; Grafik: chm, mia/Science

     

    Wer wird getestet?

    Die vom Gesundheitsamt veranlassten Corona-Tests gelten für symptomatische Menschen oder Kontaktpersonen von positiv auf das Corona-Virus getestete Personen.

    Wie erfahre ich das Ergebnis meines Corona-Tests?

    Das Gesundheitsamt informiert sie über Ihr Testergebnis. Oder Ihr Hausarzt, der Ihren Abstrich vorgenommen hat, informiert über das Testergebnis. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses müssen Sie in Quarantäne bleiben.

    Was passiert, wenn das Ergebnis positiv ist?

    Das Gesundheitsamt informiert Sie zu weiteren Schritten wie Quarantäne und startet eine Kontaktnachverfolgung.

    Infektpatienten - Testung und Behandlung

    Folgende Praxen haben sich auf Testungen von Verdachtsfällen auf SARS-CoV-2 spezialisiert:

    Praxis Adresse Kontakt Sonstiges  

    Dr. med. Kielstein
    Ambulante Medizinische Versorgung GmbH

    An der Ringwiese 1
    07745 Jena

    Tel.: 0049 3641 2377880

     
    Dr. med. Kielstein
    Ambulante Medizinische Versorgung GmbH

    Camburger Straße 91
    07743 Jena

     

    Gemeinschaftspraxis Müller/Gärtner

    Fritz-Ritter-Straße 40
    07747 Jena

    Tel.: 0049 3641 635450

    Kooperation Arztpraxen Alt-Lobeda, Lobeda-Ost, Lobeda-West  

    Unter anderem folgende Arztpraxen testen auch fremde Patienten auf SARS-CoV-2 nach vorheriger telefonischer Anmeldung. Über eventuell anfallende Kosten informieren die Praxen.

    Praxis Adresse Kontakt

    Dr. A. Göckeritz

    Schillerstraße 1
    07743 Jena

    Tel.: 0049 176 80556050

    Dr. Kunstmann

    Westbahnhofstraße 2
    07745 Jena
    Tel.: 0049 3641 622158

    Dr. Winkler

    Dornburger Straße 17b
    07743 Jena
    Tel.: 0049 3641 443190

    Dr. Zitzmann/Ludwig

    Michael-Häußler-Weg 12
    07743 Jena
    Tel.: 0049 3641 638795

    Dr. Kielstein

    Ringwiese 1
    07745 Jena
    Tel.: 0049 3641 2377880
    Dr. Kielstein Camburger Straße 91
    07743 Jena
    Tel.: 0049 3641 821122

    Dr. Gärtner/Müller

    Fritz-Ritter-Straße 40
    07747 Jena
    Tel.: 0049 162 7410366

    Kinder - Testung

    Notwendige SARS-CoV-2-Testungen für Kinder nehmen u. a. folgende Hausarztpraxen vor (bitte vorher telefonisch anmelden).

    Praxis Adresse Kontakt
    Dr. A. Göckeritz Schillerstraße 1
    07743 Jena
    Tel.: 0049 176 80556050
    Tel.: 0049 3641 3849380
    Dr. Betge Westbahnhofstraße 2
    07745 Jena
    Tel.:

    0049 3641 609346

    Dr. Winkler Dornburger Straße 17b
    07743 Jena
    Tel.: 0049 3641 443190
    Dr. Zitzmann/Ludwig Michael-Häußler-Weg 12
    Michael-Häußler-Weg 12
    Tel.: 0049 3641 638795
    Dr. Kielstein Ringwiese 1
    07745 Jena
    Tel.: 0049 3641 2377880
    Dr. Kielstein Camburger Straße 91
    07743 Jena
    Tel.: 0049 3641 821122
    Dr. Gärtner/Müller Fritz-Ritter-Straße 40
    07747 Jena
    Tel.: 0049 162 7410366
    Dr. Bellstedt Kastanienstraße 11
    07747 Jena
    Tel.: 0049 3641 331580
    Dr. Fuchs Im Unterdorf 5
    07751 Jena
    Tel.: 0049 3641 2972440

    Notdienste

    Abends, nachts und am Wochenende findet der ärztliche Bereitschaftsdienst (der kassenärztliche / hausärztliche) Notfalldienst in Jena in den Räumen der Notfallaufnahme, Am Klinikum 1, statt.

    Hilfesuchende erreichen die Ärzte dort:

    • werktags: 19:00 Uhr - 22:00 Uhr
    • mittwochs: 13:00 Uhr - 22:00 Uhr
    • freitags: 13:00 Uhr - 22:00 Uhr
    • Wochenende und Feiertage: 08:00 Uhr - 18:00 Uhr.

    Es können derzeit keine Corona-Tests angeboten werden!

    Hausbesuche

    Für den dringlichen Hausbesuchsdienst gilt die bundeseinheitliche Hotline: Tel.: 116 117.

    Können Sie sich noch erinnern, was Sie vorletzte Woche gemacht haben? Wen Sie getroffen haben? Dieses Tagebuch (PDF) soll Ihnen eine Gedächtnisstütze sein. Und im Ernstfall kann es helfen, Kontakte besser zurückzuverfolgen.

    Mund-Nasen-Bedeckung

    Jenas Innenstadt

    Für die Innenstadt hat die Stadt Jena folgende Spezifizierungen getroffen, so dass die Maskenpflicht auf folgenden Wegen, Straßen und Plätzen greift:

    Karte des Innenstadtbereiches von Jena, in dem die Bereiche rot markiert sind, wo die Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss.Maskenpflicht im Innenstadtbereich, © Stadt Jena

    Altstadtgrabenring“ – begrenzt durch den Fürstengraben im Norden, durch den Löbdergraben im Osten und Süden, durch den Holzmarkt und den Teichgraben im Süden sowie durch den Leutragraben und den Johannisplatz im Westen. Folgende Straßen sind inbegriffen:

    • Löbderstraße
    • Ludwig-Weimar-Gasse
    • Markt
    • Marktgäßchen
    • Oberlauengasse
    • Am Pulverturm
    • Rathausgasse
    • An der Marktmühle
    • Saalstraße
    • Schlossgasse
    • Greifgasse
    • Hinter der Kirche
    • Unterlauengasse
    • Unterm Markt
    • Kirchplatz
    • Jenergasse
    • Johannisstraße

     Weiterhin greift die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf den Fußwegen folgender Straßen:

    • Südlicher Löbdergraben
    • Holzmarkt
    • Teichgraben
    Auch auf Wochenmärkte und an Haltestellen

    Weiterhin gilt die Mund-Nasen-Bedeckungspflicht auf Wochenmärkten sowie in allen Haltestellenbereichen des öffentlichen Nahverkehrs (Bus, Straßenbahnen), sofern sich dort mindestens eine weitere Person aufhält, die nicht zum eigenen Haushalt gehört.

    Diese Spezifizierung wurde auch rechtlich notwendig, da gegen unsere vorherige Allgemeinverfügung in Bezug auf die Angaben zur Mund-Nasen-Bedeckung erfolgreich geklagt wurde.

      • Die allgemeine Maskenpflicht im Innenstadtbereich des Altstadtgrabenrings gilt zwischen 10:00 Uhr und 18:00 Uhr.
      • Auf Wochenmärkten besteht immer eine Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung.
      • In den Haltestellenbereichen des öffentlichen Nahverkehrs muss die Mund-Nasen-Bedeckung immer dann getragen werden, wenn sich dort eine weitere Person aufhält, die nicht zum eigenen Haushalt gehört.
      • in öffentlich zugänglichen Bereichen von Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben (Gänge, Foyer, Fahrstühle, Gastraum) für Kunden und Personal
      • in Räumlichkeiten zur Lieferung und Abholung von mitnahmefähigen Speisen und Getränken,
      • in Geschäften für das Personal in allen Bereichen des Publikumsverkehrs sowie bei Kundenkontakt,
      • beim Begehen überdachter Verkehrsflächen von Einkaufszentren.

      Für Patienten gilt:

      • Maskenpflicht in medizinischen und therapeutischen Einrichtungen, insbesondere Arzt und Therapiepraxen, medizinischen Versorgungszentren und Krankenhäusern

      Für Ärzte und Personal gilt:

      • Pflicht zum medizinischen Mund-Nasen-Schutz, zusätzlich bei gesichtsnahen Behandlungen FFP-2-Maske ohne Ausatemventil (z. B. zahnärztliche und augenärztliche Maßnahmen)

      Kontaktbeschränkungen

      Privat dürfen sich im Freien und in geschlossenen Räumen Personen eines Haushalts zusammen mit einer zusätzlichen Person treffen.

        Nein. Mit der neuen Regelung entfallen die Ausnahmen für Kinder unter 14 Jahre. Zu einem Haushalt darf nur noch eine Person, egal ob Kind oder Erwachsener, dazukommen.

          Ausnahmen gibt es für: 
          • die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge, 
          • Versammlungen, Veranstaltungen, Zusammenkünfte, Sitzungen und Beratungen  
          • berufliche und amtliche Tätigkeiten  
          • Aufenthalte im öffentlichen Raum zum Zweck der Berichterstattung durch Vertreter von Presse, Rundfunk, Film oder anderen Medien, 
          • die Benutzung des öffentlichen Personenverkehrs und von Kraftfahrzeugen, 
          • Beerdigungen und standesamtliche Eheschließungen, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt höchstens 15 Personen nicht überschritten wird

          Betretungsverbote / Ausgangssperre

          Mit triftigem Grunde ist dies weiterhin erlaubt. Dies bedeutet den Gang zur Arbeit, Behördengänge und medizinische Termine, aber auch für Spaziergänge an der frischen Luft oder Individualsport. Weiterhin können Einkäufe erledigt werden oder Dienstleistungen in Anspruch genommen werden. Besuche von Freunden, Bekannten oder der Familie sind möglich, wenn zu einem Haushalt maximal noch eine Person dazukommt.

          Triftige Gründe sind insbesondere (soweit dies hierfür notwendig ist, schließt das die Benutzung des öffentlichen Personenverkehrs mit ein): 

          • die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten, Behördengänge,
          • die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer oder veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen,
          • der Besuch von geöffneten Kinderbetreuungs- und schulischen Bildungseinrichtungen,
          • Versorgungsgänge, Einkauf und Besuch von zugelassenen Dienstleistungsbetrieben,
          • der zulässige Besuch eines anderen Hausstands,
          • der Besuch bei außerhalb des eigenen Haushalts wohnenden Lebenspartnern,
          • der zulässige Besuch in Kranken-, Pflege- und Alteneinrichtungen,
          • die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
          • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen im zulässigen Umfang,
          • die Begleitung Sterbender sowie Teilnahme an Beerdigungen und standesamtlichen Trauungen,
          • die Versorgung von Tieren,
          • die Teilnahme an Versammlungen sowie religiösen Veranstaltungen und Zusammenkünften im erlaubten Rahmen,
          • die Teilnahme am erlaubten Training der Sportgymnasien sowie des Sportbetriebs der Profisportvereine und Kaderathleten,
          • Individualsport allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts,
          • Bewegung an der frischen Luft, wenn die Personenzahl den zulässigen Umfang nicht überschreitet.

          Im Zeitraum von 22 Uhr bis 5 Uhr gelten die verschärften Regelungen des Landes.

          Privat dürfen sich im Freien Personen eines Haushalts zusammen mit einer zusätzlichen Person treffen.

            Leider nein. Seit Mittwoch (16.12.2020) sind die öffentlichen Spielplätze der Stadt geschlossen! 

            Diese Maßnahme zielt vor allem darauf ab, Gruppenansammlungen im öffentlichen Raum zu vermeiden. Uns ist bewusst, dass diese Entscheidung vor allen Dingen die Kinder traurig macht. Es gilt aktuell aber jegliche Ansammlungen und Kontakte so gut es geht zu vermeiden. Selbst in der kälteren Jahreszeit kommen auf Spielplätzen aktuell noch zu viele Menschen zusammen. 

            Auch ist es nur konsequent, nach der Schul- und KiTa-Schließung ein Zusammentreffen der Kinder (und ihrer Eltern) auf dem Spielplatz zu verhindern.

              Die Ordnungsbehörde wird Ansammlungen von Gruppen in der Öffentlichkeit kontrollieren und gegebenenfalls Personalien überprüfen. Verstöße gegen die Regelungen der Allgemeinverfügung können auch bußgeldpflichtig werden.

                Für den Zeitraum von 22 Uhr bis 5 Uhr gelten die schärferen Regelungen der Thüringer Rechtsverordnung. Ein Verlassen des Hauses ist dann nur aus folgenden triftigen Gründen erlaubt:

                1. die Abwendung einer Gefahr für Leib oder Leben, medizinische Notfälle, insbesondere bei akuter körperlicher oder seelisch-psychischer Erkrankung, bei Verletzung oder bei Niederkunft,
                2. die notwendige Pflege und Unterstützung kranker oder hilfsbedürftiger Menschen sowie die notwendige Fürsorge für minderjährige Menschen,
                3. die Begleitung sterbender Menschen und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen,
                4. die Wahrnehmung eines Umgangs- oder Sorgerechts,
                5. der Besuch von Ehe- und Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft
                6. dienstliche, amtliche oder sonstige hoheitliche Tätigkeiten, insbesondere der Feuerwehren, der Rettungsdienste oder des Katastrophenschutzes, sowie die öffentlich-rechtliche Leistungserbringung,
                7. die Ausübung beruflicher Tätigkeiten und kommunalpolitischer Funktionen einschließlich des hierfür erforderlichen Weges zur Notbetreuung nach § 10a Abs. 2,
                8. die Abwendung von Gefahren für Besitz und Eigentum,
                9. die notwendige Versorgung von Tieren sowie veterinärmedizinischer Notfälle,
                10. die Jagd zur Vorbeugung und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest,
                11. die Durchfahrt durch Thüringen im überregionalen öffentlichen Personenverkehr oder in Kraftfahrzeugen,
                12. die Teilnahme an besonderen religiösen Zusammenkünften anlässlich hoher Feiertage,
                13. der Schutz vor Gewalterfahrung sowie
                14. weitere wichtige und unabweisbare Gründe.

                  15-km-Begrenzung (Mobilitätsbegrenzung)

                  Alle Personen sind angehalten, Besorgungen des täglichen Bedarfs (Einkäufe etc.) sowie Aktivitäten im Freien (Erholung, Sport) wohnortnah, das heißt innerhalb einer Entfernung von bis zu 15 km zu erledigen. 

                  Diese Maßnahme dient ebenso wie die Kontakt- und Ausgangsbeschränkung der Reduzierung von Kontakten. Wenn alle Menschen ihre Mobilität einschränken, kann das Virus sich schwieriger verbreiten.

                  Eine Ausnahme greift für triftige Gründe wie den Weg zur Arbeit, das Holen und Bringen von Kindern zur Betreuung.

                  Davon wird dringend abgeraten. Gerade in den vergangenen Tagen hat sich gezeigt, dass es zu großem Menschenandrang in den Wintersportgebieten gekommen ist. Durch die Begrenzung der Aktivitäten im Umkreis von 15 Kilometer sollen auch diese Tagesausflüge minimiert werden.

                   Schule und Kita

                  Sie sind Eltern und möchten über die aktuellen Regelungen an Jenas Schulen und Kitas informieren?

                  Wann sind Winterferien?

                  Die Winterferien werden zeitlich um zwei Wochen nach vorne verschoben. Sie dauern nun vom 25. bis zum 30.01.2021. Häusliches Lernen und schulischer Unterricht finden in dieser Zeit nicht statt.

                  Die Halbjahreszeugnisse werden am 19.02.2021 ausgegeben. Abweichende Regelungen für die gymnasiale Oberstufe bleiben bestehen.

                  Familien, deren bisherige Ferienplanung unveränderlich ist, können für die ursprüngliche Ferienzeit vom 08. bis zum 13.02. mit der Schule eine Regelung zur Unterrichtsbefreiung vereinbaren.

                  Wird es vom 10.01. bis zum Ferienbeginn (Schule) und bis Ende Januar (KiTa) eine Notbetreuung geben?

                  Die Notbetreuung in Kindergärten und Schulen wird für Kinder bis einschließlich der Klassenstufe 6 angeboten. 

                  Für wen gilt die Notbetreuung?

                  Die Entscheidung zur Versorgung von Kindern liegt bei den Einrichtungsleitungen. Die Betreuung kann für Kinder bis einschließlich Klassenstufe 6 angeboten werden.

                  Dazu müssen beide Voraussetzungen erfüllt werden: 

                  • Die ausgeübte Tätigkeit eines Elternteils ist zwingend notwendig in der Pandemieabwehr bzw. -bewältigung oder in Bereichen von erheblichem öffentlichen Interesse (insbesondere Gesundheitsversorgung und Pflege, Bildung und Erziehung, Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bzw. der öffentlichen Verwaltung, Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit, Informationstechnik und Telekommunikation, Medien, Transport und Verkehr, Banken und Finanzwesen, Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs) .
                  • Die Erledigung des Dienstes oder der Tätigkeit ist im Home-Office nicht möglich. 

                  Als Nachweis genügt eine Bescheinigung des Arbeitgebers.  
                   
                  Darüber hinaus muss gegenüber der Einrichtung glaubhaft dargelegt werden, dass andere Personensorgeberechtigte die Betreuung nicht absichern können. 
                   
                  Die Notbetreuung steht darüber hinaus offen, wenn diese zur Vermeidung einer Kindeswohlgefährdung erforderlich ist oder die Personensorgeberechtigten glaubhaft darlegen, dass ihnen bei einer betreuungsbedingten Einschränkung der Erwerbstätigkeit die Kündigung oder unzumutbarer Verdienstausfall droht. 

                  Wie kann ich die Notbetreuung beantragen?

                  Nutzen Sie für die Beantragung folgendes Formular (PDF). Das ausgefüllte Formular muss an die Einrichtungsleitung gesandt werden. 

                  Auch dies kann jeweils direkt von den Schulen organisiert werden und Aufgaben bzw. Beschäftigungen können nach Bedarf gestellt werden.

                  Geplante Prüfungen bzw. Klausuren können unter Hygieneschutzbedingungen im Präsenzunterricht an den Schulen durchgeführt werden.Hierzu erfolgen konkrete Informationen seitens der Klassenlehrer.

                  Sofern Infektionsketten nachvollzogen werden können, wird anhand des Stufenplans gehandelt und nur Betroffene und direkte Kontaktpersonen müssen in Quarantäne gehen. Nicht betroffene Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte können weiterhin zur Schule gehen.

                  Sollten Infektionsketten nicht nachvollzogen werden können, sind individuelle Entscheidungen notwendig, die mitunter auch eine zeitliche Schließung von Einrichtungen beinhalten können.

                  • Bei Bekanntwerden eines COVID-19-Falles erfolgen unverzüglich die erforderlichen Ermittlungen durch die Mitarbeitenden des Fachdienst Gesundheit in enger Zusammenarbeit mit der jeweiligen Schulleitung.
                  • Die ermittelten Kontaktpersonen werden gemäß der RKI-Vorgaben kategorisiert. Danach werden die Kontaktpersonen 1. Grades kontaktiert und es findet eine individuelle Anhörung statt.
                  • Kontaktpersonen 1. Grades müssen aktuell für 14 Tage nach dem letzten Kontakt zum Ursprungsfall in Quarantäne. Sollte sich diese Richtlinie ändern, wird dies vom Fachdienst Gesundheit kommuniziert.
                  • Eine Testung von Personen ohne COVID-19 –Symptomen erfolgt zwischen dem 6. und 7. Tag nach dem letzten Kontakt zum COVID-19-Fall. Ein negatives Testergebnis führt allerdings zu keiner Verkürzung der Quarantäne!
                  • Der Umfang der Testungen ist abhängig vom COVID-19-Fall und seinen Kontakten im infektiösen Zeitraum (beginnend 48 Stunden vor der ersten Symptomatik). Hier handelt es sich immer um eine individuelle Entscheidung, d. h.es gibt keine pauschale Handhabung.
                  • Entwickeln Kontaktpersonen innerhalb der Quarantäne COVID-19-Symptome, müssen sie sich bei ihrem Hausarzt vorstellen und werden dort getestet. Hier greift der Behandlungsauftrag der niedergelassenen Ärzteschaft und die Kostentragung durch die privaten und gesetzlichen Krankenkassen.
                  • Das Vorliegen des Testergebnisses ist u. a. abhängig von den Laboren, die Tests durchführen.
                  • Werden Kontaktpersonen in der Abstrichstelle / Fiebersprechstunde des Fachdienst Gesundheit getestet, erhalten sie spätestens nach 48 Stunden das Testergebnis, welches ihnen telefonisch durch die Mitarbeitenden des Fachdienstes mitgeteilt wird.

                  Sollte es zu positiven SARS-CoV-19 Fällen an Schulen kommen, kommuniziert das Gesundheitsamt direkt mit der Schulleitung und berät über konkrete Maßnahmen.

                  Der erste Ansprechpartner für Eltern von Jugendlichen und Kindern ist während eines Infektionsgeschehens die Schulleitung. Diese informiert über die nächsten Schritte, über mögliche (Teil-)Schließungen und die beschlossenen Quarantäneregeln.

                  Die wichtigsten Informationen haben wir Ihnen in einem Elternbrief (PDF) zusammengestellt.

                  Aktuelle Teil- und Schließungen von Bildungseinrichtungen

                  Einrichtung Klasse / Gruppe voraussichtlich bis
                  Kita Kunterbunt 2 Gruppen 19.01.
                  Waldkindergarten Wogau 1 Gruppe 19.01.
                  Kita Kinderbude 1 Gruppe 21.01.
                  Nordschule 1 Klasse  
                  Schott-Gymnasium 1 Kurs 20.01.
                  Schatzinsel mehrere Personen 18.01. / 20.01.

                  Erläuterungen

                  Teilschließung

                  An den Bildungseinrichtungen gibt es aktuell Infektionsgeschehen und einzelne Klassen sind in Quarantäne – die Einrichtungen sind weiter geöffnet.

                  Komplette Schließung

                  Aufgrund eines Infektionsgeschehens konnten die Kontakte nicht eindeutig zurückverfolgt werden. Für Schüler, Kinder und Pädagogen wurden Quarantänen angeordnet.

                  Nach dem Infektionsschutzgesetz ist bei Verdienstausfall wegen notwendiger Kinderbetreuung auf Antrag eine Entschädigung möglich nach nach 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz.

                  Grund: Schulschließung bzw. eines Betretungsverbots im Zuge der Corona-Krise

                  Dies gilt für die Betreuung von Kindern, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder behindert und auf Hilfe angewiesen sind. Der Anspruch steht grundsätzlich Arbeitnehmern zu, die wegen der Schulschließung bzw. eines Betretungsverbots im Zuge der Corona-Krise und der dadurch notwendig gewordenen Kinderbetreuung nicht arbeiten können. Den Antrag stellen für den ersten Zeitraum von 6 Wochen immer die Arbeitgeber für die Arbeitnehmer, da sie in Vorleistung gehen. Auch Selbstständige sind antragsberechtigt. Anträge sind direkt an das zuständige Thüringer Landesverwaltungsamt zu stellen. Die notwendigen Antragsformulare sowie ausführliche Fragen-Antwort-Kataloge finden Sie bzw. Ihr Arbeitgeber auf der Webseite des Landesverwaltungsamtes.

                  Seit dem Beginn des neuen Schuljahres gilt für Schulen und auch Kindertageseinrichtungen ein Stufenkonzept (PDF), das vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport veröffentlicht wurde.

                  Stufe 1 -Regelbetrieb mit vorbeugendem Infektionsschutz (GRÜN)

                  In Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und Schulen erhalten alle Kinder und Jugendlichen das volle Betreuungs-und Unterrichtsangebot. Das gesamte Personal ist anwesend. Es gelten zusätzlich vorbeugende Infektionsschutzmaßnahmen, die den Regelbetrieb nicht beeinträchtigen.

                  Stufe 2 -Eingeschränkter (Präsenz-)Betrieb mit erhöhtem Infektionsschutz (GELB)

                  Bei begrenztem Infektionsgeschehen (einzelne Infektionen in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung oder Schule bzw. bei regional oder lokal erhöhtem Infektionsgeschehen) stellt das Stufenkonzept mehrere eindämmende Maßnahmenbereit, die die Einrichtungen – je nach Anlass und Festlegung – umsetzen und miteinander kombinieren.

                  Stufe 3 –Schließung (ROT)

                  Stark steigende Infektionszahlenkönnen dazu führen, dass Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und Schulen als letztes Mittel vorübergehend schließen müssen.

                  Hochschulen

                  An der FSU Jena und der EAH Jena finden keine Präsenzveranstaltungen statt. Ausnahmeregelungen gelten für wissenschaftliche Bibliotheken, unaufschiebbare praktische Bildungsabschnitte oder Forschungsarbeiten. Auch Prüfungen bleiben erlaubt.

                   Reisen

                  Sie planen eine Reise oder kehren aus dem Ausland nach Jena zurück? Das gilt es dabei zu beachten.

                  Auf nicht notwendige private Reisen und Besuche sowie auf tagestouristische Ausflüge sollte verzichtet werden. Auch Arbeitgeber sind angehalten, die Anordnung von Dienstreisen auf absolut notwendige Fälle zu beschränken. 

                  Entgeltliche Übernachtungsangebote dürfen nur für notwendige, insbesondere für medizinische, berufliche und geschäftliche Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Übernachtungsangebote für touristische Zwecke sind nicht erlaubt.

                  Wichtig ist, dass die Regelungen für Reisen in den verschiedenen Bundesländern anders ausgestaltet sein können. Bitte informieren Sie sich vor geplanten Reisen über deren Regelungen.

                  Bitte informieren Sie sich vor und nach einer Reise über die Hinweise zum Zielland über das Auswärtige Amt und die als Risikogebiete erklärten Länder und Regionen des Robert-Koch-Instituts (RKI).

                  Das Bundesgesundheitsministerium hat ebenfalls Informationen für Reisende zusammengestellt.

                  Quarantäne- und Meldepflicht für Reiserückkehrende aus Risikogebieten

                  Aktuell gilt für Thüringen, dass man sich als aus einem Risikogebiet einreisende Person

                  1. über die Digitale Einreiseanmeldung registrieren muss und
                  2. zusätzlich das Jenaer Formular zur Meldung einer Reiserückkehr / Einreise aus einem Risikogebiet auszufüllen hat sowie
                  3. eine 10 Tage lange Quarantäne einhalten muss. Das ergibt sich aus § 1 der Fünften Thüringer Quarantäneverordnung.

                  Für Thüringen gilt: Einreisende aus innerdeutschen Gebieten, welche die Infektionszahlen über 50 aufweisen, müssen sich nicht testen lassen und auch nicht in Quarantäne.

                  Beachten Sie bitte, dass eine Rückholung aus Ländern, für die eine Reisewarnung ausgesprochen wurde, durch das Auswärtige Amt nicht erfolgt.

                  Rückkehr oder Einreise aus sogenannten innerdeutschen Risikogebieten

                  Bei der Rückkehr oder Einreise aus sogenannten innerdeutschen Risikogebieten muss weder die Quarantäne- noch die Meldepflicht beachtet werden. Eine tagesaktuelle Übersicht, welche Gebiete in Deutschland die kritischen Inzidenzwerte von 35 oder 50 Infektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen überschritten haben, finden Sie hier.

                  Wer muss nach einer Reise in Quarantäne?

                  Personen, die nach Thüringen einreisen und sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben, müssen direkt nach der Einreise grundsätzlich für zehn Tage in häusliche Quarantäne. Durch ein negatives Testergebnis ist es möglich, die Zeit der Quarantäne zu verkürzen. 

                  Einreisende sind verpflichtet, sich höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu unterziehen und müssen das auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegende Testergebnis nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen können. 

                  Wie lange muss man nach einer Reise in Quarantäne?

                  Die Quarantänedauer nach Ihrer Einreise beträgt grundsätzlich zehn Tage. 

                  Ihre Quarantäne endet frühestens ab dem fünften Tag der Einreise. Dafür brauchen Sie ein negatives Testergebnis. Der Test darf frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden. 

                  Quarantänebefreiung für Test

                  Für die Durchführung des Tests sind Sie kurzfristig von den Quarantäne-Bestimmungen befreit. Begeben Sie sich zum vereinbarten Termin auf direktem Wege zu Ihremn Hausarzt/Ihrer Hausärztin oder zum gewählten Testzentrum und danach wieder in Ihre eigene Häuslichkeit. 

                  Wie melde ich eine Einreise aus einem Risikogebiet?

                  Es besteht grundsätzlich die Verpflichtung, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich spätestens nach der der Einreise zu kontaktieren und auf Ihren Aufenthalt in einem Risikogebiet hinzuweisen. 

                  Dieser Verpflichtung kommen Sie nach, indem Sie Ihre Einreise online anmelden über die Digitale Einreiseanmeldung. Zusätzlich verwenden Sie bitte das Formular zur Meldung einer Reiserückkehr aus einem Risikogebiet, da die technische Anknüpfung an das Bundes-Portal noch nicht gegben ist. Führen Sie die gespeicherte und/oder ausgedruckte Bestätigung mit sich, um sie dem Beförderer oder der Grenzbehörde vorlegen zu können.

                  Die Regelungen zur Quarantäne für Einreisende gelten nicht für:

                  • Personen, die nur zur Durchreise nach Thüringen einreisen
                  • Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder nur für bis zu 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen
                  • Personen, deren Aufenthalt in einem Risikogebiet weniger als 72 Stunden dauerte und die aufgrund des Besuchs bei Verwandten ersten Grades oder dem nicht dem gleichen Haushalt angehörigen Ehegatten, eingetragenen Lebenspartner oder Lebensgefährten oder aufgrund eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts einreisen,
                  • bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte
                    • Personen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dringend erforderlich und unabdingbar ist
                    • Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen befördern, oder Waren oder Güter auf der Straße, auf der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren, oder
                    • hochrangige Mitglieder des diplomatischen und konsularischen Dienstes, von Volksvertretungen und von Regierungen
                    • Personen, die in Thüringen einen Wohnsitz haben, sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in einem Risikogebiet begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an diesen Wohnsitz zurückkehren (Grenzpendler)
                  • Personen, die zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung internationaler Sportveranstaltungen oder zur Teilnahme daran durch das jeweilige Organisationskomitee akkreditiert werden oder von einem Bundessportfachverband zur Teilnahme an Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen eingeladen sind.

                   Veranstaltungen, Sport, Freizeit und Unterhaltung

                  Bitte beachten Sie: Die aktuellen Regelungen können sich sehr schnell ändern.

                  Öffentliche Veranstaltungen im geschlossenen Raum und im Freien sind verboten.

                  Von diesen Regelungen ausgenommen sind:

                  • Zusammenkünfte, Veranstaltungen und Sitzungen nach § 8 der Zweiten Thüringer Verordnung über grundlegende Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2,
                  • berufliche und amtliche Tätigkeiten sowie die erforderliche Bewirtschaftung landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Flächen einschließlich erforderlicher Jagdausübung,
                  • Aufenthalte im öffentlichen Raum zum Zweck der Berichterstattung durch Vertreter von Presse, Rundfunk, Film oder anderen Medien,
                  • für die Benutzung des öffentlichen Personenverkehrs und von Kraftfahrzeugen,
                  • Beerdigungen und standesamtliche Eheschließungen,
                  • Gruppen einer Einrichtung oder eines Angebotes nach § 1 Abs. 1 Satz Nr. 1, 2 und 4 derThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO sowie
                  • Messen im Sinne von § 64 der Gewerbeordnung in der Fassung vom 22.02.1999 (BGBl. I S. 202) ohne Freizeitzwecke.

                   

                  Können Sportveranstaltungen und organisierter Sport weiterhin stattfinden?

                  Der organisierte Sport- und Trainingsbetrieb ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren verboten. Sporthallen und -plätze bleiben geschlossen. 

                  Darf ich Sport treiben?

                  Einzeln, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes sind sportliche Betätigungen wie Joggen oder Fahrradfahren erlaubt. Untersagt sind der organisierte Sportbetrieb und der Individualsport in geschlossenen Räumen. Das Training der Sportgymnasien, im Rahmen von Profivereinen und Kaderathleten ist jedoch möglich.

                  Jegliche Freizeiteinrichtungen sowie Unterhaltsangebote bleiben geschlossen.

                  Dazu gehören: 

                  • Theater, Opern, Konzerthäuser und ähnliche Einrichtungen, Kinos, 
                  • Museen, Archive, Schlösser, Burgen und andere Sehenswürdigkeiten, Gedenkstätten, 
                  • Bibliotheken, mit Ausnahme der Medienausleihe und Hochschulbibliotheken 
                  • Ausstellungen und Messen jeder Art 
                  • Freizeitparks,bildungsbezogene Themenparks sowie Angebote von Freizeitaktivitäten und des Schaustellergewerbes, 
                  • zoologische und botanische Gärten, Tierparks, 
                  • Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen, 
                  • Prostitutionsstätten im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzesg, Bordelle und ähnliche Einrichtungen, 
                  • Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder sowie Thermen mit Ausnahme medizinisch notwendiger Angebote der Rehabilitation sowie des Trainings- und Wettkampfbetriebs 
                  • Familienferienstätten und Familienerholungseinrichtungen, 
                  • Saunen und Solarien 
                  • Fitness- Pilates und Yogastudios und ähnliche Einrichtungen mit Ausnahme medizinisch notwendiger Angebote der Rehabilitation 
                  • Tanzschulen, Ballettschulen, Musik- und Jugendkunstschulen, Musik- und Gesangsunterricht sowie vergleichbare Angebote, 
                  • Fahrschulen, Flugschulen und ähnliche Einrichtungen, 
                  • Sportangebote, 
                  • touristische Angebote wie Stadt- und Fremdenführungen, Kutsch- und Rundfahrten, Touristeninformationsbüros, 
                  • Sessellifte und Skilifte sowie 
                  • sonstige Angebote, Einrichtungen und Veranstaltungen, die der Freizeitgestaltung und Unterhaltung dienen.

                  Einrichtungen für Kultur- und Freizeitaktivitäten müssen schließen, dazu zählen auch Einrichtungen der Jugendbildung und Jugendzentren.

                  Versammlungen

                  Die Versammlungsfreiheit ist ein hohes Gut der Meinungsfreiheit, so dass Versammlungen weiterhin stattfinden dürfen.

                  Folgende Regeln sind zu beachten: 

                  •  ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Teilnehmern oder Dritten muss durchgängig eingehalten werden 
                  • jeder Teilnehmende hat eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Ausnahme: Durchsagen der/der Versammlungsleiterin und Redebeiträge) 
                  • Versammlungen unter freiem Himmel sollen an einem festen Ort stattfinden und sind auf 1.000 Teilnehmende beschränkt 
                  • Versammlungen in geschlossenen Räumen sind auf 100 Teilnehmende beschränkt 
                  • Die verantwortliche Person muss zusammen mit der Anmeldung bei der zuständigen Behörde ein Infektionsschutzkonzept vorlegen und ist während der Versammlung für die Einhaltung verantwortlich 

                  Die Infektionsschutzregeln wurden weiter verschärft. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner dürfen sich im Freien 200 Personen und im geschlossenen Raum 50 Personen versammeln. Sollte die 7-Tage-Inzidenz über 300 steigen, dürfen sich maximal noch 50 Personen im Freien treffen und 25 Personen im geschlossenen Raum.  

                  Kirchen

                  Kirchen bleiben geöffnet und Veranstaltungen zur Religionsausübung sind weiterhin erlaubt. Es müssen aber weitere Hygieneschutzmaßnahmen ergriffen werden. So ist auf einen Mindestabstand von 1,5 m zwischen Teilnehmern zu achten (außer bei Personen des gleichen Hausstands). In geschlossenen Räumen ist zusätzlich pro anwesender Person eine Mindestfläche von 5 qm vorzusehen. Während der Veranstaltung ist durchgängig ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

                  Unternehmen und Beschäftigte

                  Sie sind Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin und benötigen Unterstützung und Beratung in Zeiten von Corona? Sie möchten sich zu aktuellen Branchenregelungen informieren? Hier erhalten Sie Hilfe.

                  Die Wirtschaftsförderung Jena steht als Ansprechpartner zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zur Verfügung. JenaWirtschaft beantwortet Fragen der lokalen Unternehmen und vermittelt Kontakte für weiterführende Hilfen unter:

                  Auf Coronahilfe finden Unternehmer und Unternehmerinnen sowie Beschäftigte hilfreiche Informationen zu Corona-Überbrückungshilfen, Kurzarbeitergeld und weiterem.

                  Beschäftigte finden auf folgenden Webseiten Beratung und Informationen:

                  Die Arbeitsagentur Jena können Sie telefonisch zu den Öffnungszeiten unter 0049 3641 379999 erreichen.

                  Die allgemeine Beratung der Arbeitsagentur erfolgt gebührenfrei unter 0049 800 4555500.

                   

                  Falls Sie sich in Quarantäne begeben müssen, zahlt der Arbeitgeber in der Regel den Lohn für längstens sechs Wochen weiter.

                  Grundlage dafür ist das Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 56, Absatz 5. Es verpflichtet den Arbeitgeber, im Auftrag der Behörden das Geld auszuzahlen, das er sich im Nachhinein aber wieder von den Behörden zurückerstatten lassen kann.

                  Regelungen zu Quarantäne und Entgeltfortzahlung

                  1. Wenn ein Arbeitnehmer als Kontaktperson der Kategorie I in häusliche Quarantäne muss, kann sich der Arbeitgeber das vollständige Gehalt vom Land Thüringen erstatten lassen. Der Arbeitgeber hat aber zunächst, längstens für einen Zeitraum von sechs Wochen, das Gehalt für den Arbeitnehmer weiter zu zahlen.
                  2. Wird ein Kind unter 12 Jahren als Kontaktperson der Kategorie I in häusliche Quarantäne gesetzt und ein Arbeitnehmer muss als Erziehungsberechtigter die Betreuung übernehmen, kann sich der Arbeitgeber 67 Prozent des Gehalts vom Land Thüringen erstatten lassen. Das gilt auch, wenn das Kind für die Einrichtung einem Betretungsverbot unterliegt oder diese infektionsbedingt geschlossen wird.
                    Für einen Zeitraum von längstens sechs Wochen hat der Arbeitgeber den 67-prozentigen Anteil an den Arbeitnehmer zu zahlen. Der Arbeitgeber kann die Differenz zum vollen Gehalt freiwillig aufstocken. Nach einem Zeitraum von sechs Wochen muss das betreuende Elternteil einen Antrag an das Land Thüringen stellen.

                  Weitere Informationen.

                  Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Thüringer Landesverwaltungsamtes.

                  Die Verpflichtung zur Quarantäne (auch Betretungsverbot) ergibt sich unmittelbar aus der Thüringer Verordnung / Jenaer Allgemeinverfügung. Diese bitte beim Arbeitgeber vorlegen.

                  Den Nachweis darüber, dass Sie Rückkehrer aus einem Risikogebiet sind, müssen Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber oder sonstigen Dritten selbst führen, etwa durch Vorlage von Reiseverträgen, Fahrkarten, eigenen eidesstattlichen Versicherungen u. ä. Verwahren Sie deshalb diese Unterlagen sorgfältig!

                  Sie fallen nicht unter die Thüringer Verordnungen / Jenaer Allgemeinverfügungen (keine Reiserückkehrer u. ä.) und wurden von der Stadt Jena direkt unter Quarantäne gestellt? Nur in diesem Fall erhalten Sie einen gesonderten Bescheid vom Fachdienst Gesundheit als Nachweis für den Arbeitgeber. 

                  Die oben genannten Quarantäneanordnungen gelten als Arbeitsbefreiung. Einen Krankenschein erhalten Sie nur zusätzlich – wie gewohnt – von Ihrem behandelnden Arzt, wenn Sie Krankheitsmerkmale aufweisen.

                   

                  Einzelhandel und Dienstleistungen

                  Nein, Geschäfte des Einzelhandels einschließlich Fabrikläden und Hersteller-Direktverkaufsstellen sind für den Publikumsverkehr zu schließen und geschlossen zu halten. Ausgenommen sind ausschließlich zum Versand oder zur Lieferung vorgesehene Telefon- und Onlineangebote.

                  Abholung bestellter Waren

                  Die Abholung bestellter Waren durch Kunden ist nun zulässig, sofern die Übergabe kontakt- und bargeldlos außerhalb der Geschäftsräume erfolgt.

                  Der Einzelhandel bleibt vom 16.12.2020 bis 31.01.2021 geschlossen.

                  Ausnahmen

                  Das sind die Ausnahmen:

                  • der Lebensmittelhandel einschließlich Bäckereien und Fleischereien, Getränke-, Wochen- und Supermärkte sowie Hofläden,
                  • Reformhäuser,
                  • Drogerien,
                  • Sanitätshäuser,
                  • Optiker und Hörgeräteakustiker,
                  • Banken und Sparkassen,
                  • Apotheken,
                  • Filialen der Deutschen Post AG und Paketstellen von Logistikunternehmen,
                  • Wäschereien und Reinigungen,
                  • Tankstellen, Kfz-Handel einschließlich Kfz-Teile- und Fahrradverkaufsläden,
                  • Tabak-, E-Zigaretten und Zeitungsverkaufsstellen,
                  • Tierbedarf,
                  • Babyfachmärkte,
                  • Brennstoffhandel
                  • der Fernabsatzhandel und der Großhandel.

                  Der Verkauf von non-food Produkten im Lebensmitteleinzelhandel, die nicht dem täglichen Bedarf zuzuordnen sind, kann ebenfalls eingeschränkt werden und darf keinesfalls ausgeweitet werden.

                  Für die Stadt Jena gilt ein generelles Verkaufsverbot von offenen alkoholischen Getränken. Das gilt sowohl für Gastronomien als auch Mischbetriebe der Schankwirtschaft mit Einzelhandel oder andere Einrichtungen.

                  Zudem gilt für die Stadt Jena in der Zeit von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr ein generelles Verkaufsverbot von Alkohol (offene Getränke und Flaschen). Das gilt sowohl für Gastronomien als auch Mischbetriebe der Schankwirtschaft mit Einzelhandel oder andere Einrichtungen.

                  Baumärkte sind weiterhin geschlossen. Nur spezielle Tierfuttermärkte, wie Fressnapf in Isserstedt  bleiben geöffnet. Ebenfalls bleibt der Großhandel erlaubt. Baumärkte dürfen jedoch vorbestellte Waren zur Abholung verkaufen.

                  Voraussetzung

                  Die Bezahlung und Übergabe müssen kontakt- und bargeldlos außerhalb der Geschäftsräume stattfinden. Lieferung und Versand vorbestellter Waren sind weiterhin möglich.

                  Nein. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist.

                  Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege, bleiben weiter möglich.

                  Fahrschulen müssen geschlossen werden.

                  Medizinische Einrichtungen

                  Sie sind Arzt oder Ärztin in einer Praxis? Hier finden Sie Informationen, wie Sie sich und Ihre Patientinnen und Patienten schützen sollten.

                  Ärztinnen und Ärzte sowie medizinisches Personal in medizinischen und therapeutischen Einrichtungen (insbesondere Arzt-und Therapiepraxen, medizinische Versorgungszentren und Krankenhäusern) müssen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen.

                  Mit der Allgemeinverfügung vom 11.12.2020 wurde zudem geregelt, dass Ärztinnen und Ärzte sowie medizinisches Personal bei gesichtsnahen Behandlungen eine FFP-2-Maske ohne Ausatemventil zu tragen haben, z. B. bei zahnärztlichen und augenärztlichen Maßnahmen.

                  Falls Sie Ärztin sind und für sich und Ihr Personal für die Durchführung von gesichtsnahen Dienstleistungen FFP-2-Masken bestellen wollen, können Sie dies über dieses Formular zu den angegebenen Einkaufspreisen tun.

                  Pflegeheime

                  Ein negativer Test auf das SARS-CoV-2-Virus ist für den Besuch einer Pflegeeinrichtung in Jena verpflichtend. Einige Einrichtungen bieten diesen Service vor Ort an, einige müssen derzeit auf externe Tests verweisen. Bitte erfragen Sie die Einzelheiten direkt bei der jeweiligen Heimleitung.
                  Zudem gelten striktere Schutzmaßnahmen für Besuche im Pflegeheim. Sie müssen eine FFP-2-Maske tragen und maximal 1 Person darf für 1 Stunde zu Besuch kommen.

                  Alle Beschäftigten der Einrichtungen sind verpflichtet, sich regelmäßig testen zu lassen.

                  Kontakte

                  Alle wichtigen Kontakte wie die Corona-, die Fieberhotline und Ihren Kontakt zur Stadtverwaltung oder der Wirtschaftsförderung finden Sie hier.

                  Unsere Corona-Hotline ist täglich 10:00 14:00 Uhr für Sie da: 0049 3641 49-2222.

                  Wenn Sie COVID-19-typische Symptome haben, melden Sie sich bitte bei der Fieberhotline unter der Telefonnummer 0049 3641 49-3333.

                  Das Gesundheitsamt erhält Testergebnisse aus den Laboren und informiert die Getesteten über die Ergebnisse. Bitte sehen Sie von Zwischennachfragen beim Gesundheitsamt ab. Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten mit Hochdruck, können aber nicht jeden Anruf entgegennehmen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

                  Aufgrund der vielen Anfragen kann es zu längeren Wartezeiten an den Hotlines kommen. Nutzen Sie bitte auch die E-Mail-Adresse corona@jena.de.

                  Kontaktübersicht Stadtverwaltung

                  Wie Sie alle Bereiche der Stadtverwaltung erreichen, können Sie folgender Übersicht entnehmen.

                  Wir möchten Wartezeiten vermeiden und es Ihnen und unseren Kolleginnen und Kollegen erleichtern Abstand zu wahren. Auch wenn unsere Türen zunächst nur eingeschränkt offen stehen – Wir freuen uns auf Sie!

                  Immer mehr Mitarbeitende der Stadtverwaltung arbeiten für die Bewältigung der Corona-Pandemie. Besonders Kontaktnachverfolgung und Telefondienste werden zusätzlich bewältigt. Deshalb sind folgende Bereiche derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Vereinbaren Sie bitte stets vorab einen Termin:

                  • Bürgerservice: 0049 3641 493714
                  • Familienservice 0049 3641 493798
                  • Fahrerlaubnisbehörde: 0049 3641 493730
                  • Ausländerbehörde: 0049 3641 493360
                  Bürgerservice

                  Terminvereinbarungen können Sie entweder über die Online-Terminvereinbarung Bürgerservice oder telefonisch unter der Rufnummer 0049 3641 49-3714 vornehmen.

                  Nutzen Sie die Möglichkeit, eine Vielzahl von Anträgen auch online oder per Post einzureichen, so dass persönliche Vorsprachen und damit das Infektionsrisiko für uns alle reduziert werden können. Hier erhalten Sie weitere Informationen: Antrag Bürgerservice während Corona.

                  Die Wirtschaftsförderung Jena steht als Ansprechpartner zu den wirtschaftlichen Folgen zur Verfügung. JenaWirtschaft beantwortet Fragen der lokalen Unternehmen und vermittelt Kontakte für weiterführende Hilfen unter:

                  Aushänge und Infoplakate

                  Sie benötigen unterstützende Informations-Flyer und Poster zur Aufklärung Ihrer Kunden? Hier finden Sie relevante Vorlagen.

                  Informationen in anderen Sprachen

                  Sie benötigen Informationen in anderen Sprachen?

                  Integrationsbeauftragte des Bundes

                  Die Integrationsbeauftragte des Bundes hat gesicherte Informationen in vielen verschiedenen Sprachen veröffentlicht. / Information in several languages can be found here.

                  Flüchtlingsrat Thüringen

                  Der Flüchtlingsrat Thüringen hat ebenfalls Informationen zum Coronavirus in verschiedenen Sprachen veröffentlicht. / For further information in different languages see this website.